Process Mining - Durch Transparenz mehr Effizienz bei datenbasierten Geschäftsprozessen

Mit der Digitalisierung erhöht sich die Anzahl und Komplexität von IT-gestützten Geschäftsprozessen. Faktoren wie schnelles Wachstum, struktureller Wandel oder Wettbewerbsdruck können dazu führen, dass definierte (Soll-)Prozesse nicht eingehalten und  notwendige Veränderungen nicht schnell genug analysiert und umgesetzt werden. Die Folge sind Effizienz- und Qualitätsverluste sowie der Verlust von Transparenz und der Kontrolle über die Prozesse.      
Damit der Erhalt von Soll-Prozessen im Zeitalter der Digitalisierung gewährleistet werden kann und Prozess-Abweichungen und -risiken sowie Optimierungsnotwendigkeiten frühzeitig erkannt werden, ist neben einem umfassenden Prozess-Know-how selbst auch eine breite, transparente und faktenorientierte Datenbasis wichtig.  
Diese Datenbasis kann mit dem Werkzeug Process Mining geschaffen werden. Process Mining bedient sich der Datenbanken der eingesetzten ERP-Systeme und den darin gespeicherten Daten. Auf Basis dieser prozessbezogenen Informationen visualisiert Process Mining als Werkzeug Unternehmensprozesse , die anschließend faktenbasiert analysiert werden können. Dadurch wird der im Unternehmen gelebte (Ist-)Prozess in unterschiedlichen Detaillierungsgraden rekonstruiert und transparent dokumentiert. Die mit Process Mining durchführbaren Auswertungen bilden die Grundlage zur Identifizierung von Potenzialen und zur Definition von gezielten Lösungsansätzen.

Die besonderen Vorteile dabei sind:

  • Objektive Darstellung von Prozessabweichungen und -schwächen (Einhaltung der Prozessschritte, Prozessabläufe und Durchlaufzeiten) und damit klare Identifikation von Prozesskostentreibern

  • Aufzeigen von Kontrollschwächen, Funktionstrennungskonflikten, Umgehungen der definierten Prozesse und Risiken im Prozessablauf

  • Darlegung von Leistungskennzahlen durch Auswertungsmöglichkeiten nach unterschiedlichen Attributen (Lieferant/Kunde, Organisationseinheiten, Material/Artikel, etc.) pro Prozessphase

  • schnelle Analyseinformation bei gleichzeitig geringem finanziellem Aufwand (abhängig von Systemlandschaft) für (Erst-) Analyse, vor allem im Verhältnis zur klassischen Prozessanalyse

  • Entscheidungen über Optimierung schnell, gezielt und auf objektiver Grundlage

Unsere langjährige Erfahrung im Bereich der IT-basierten Geschäftsprozessoptimierung und
-gestaltung unterstützt Unternehmen bei der Soll-/Ist-Analyse und bei der Umsetzung notwendiger Anpassungen und Optimierungen. Der Abgleich und die Beurteilung des Ist-Prozesses hinsichtlich Prozesskonformität und Effizienz beruhen auf einem „Best-Practice“ Soll-Prozess (P2P, O2C, jeweils end-to-end). Prozessschwächen der Ist-Abläufe und Optimierungsansätze werden gezielt, d.h. unter Berücksichtigung von Branche, Unternehmensgröße und betrieblicher sowie externer Anforderungen aufgezeigt.

Unser Vorgehen sichert zeitnah erste Erkenntnisse und ermöglicht eine zielorientierte Optimierung.
Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen ist die Bewahrung und Gestaltung von sicheren und effizienten Geschäftsprozessen. Mit der Kombination aus Erfahrung und aktuellen Methoden unterstützt ECONUM Unternehmen, diese Herausforderung zu bewältigen.